Der Gartenteich – ein schönes Hobby

Anlage eines Gartenteichs ist einfach

Ein tolles Hobby für die ganze Familie kann ein Gartenteich werden. Es kommt darauf an, wie viel Platz für den Gartenteich vorhanden ist und ob es ein Schwimmteich werden soll oder nicht, was alles für die Anlage eines eigenen Gartenteichs gebraucht wird. Gute Tipps erhält man normalerweise bei den Händlern, die die Teichfolie, die Wasserpflanzen und Sumpfstauden sowie die später eventuell noch in den Teich zu setzenden Tiere verkaufen. Wer den Gartenteich nicht selbst anlegen möchte, kann sich dabei auch helfen lassen. Wer beispielsweise eine Teichfolie von Daedler.de bestellt, kann sich vorher in diesem Online Shop für Teichfolien beraten lassen und danach entscheiden, die Teichfolie entweder nur zu bestellen oder aber eine Teichfolie von Daedler.de gleich mit einem Verlegeservice zu nehmen, damit auch garantiert ist, dass bei der Anlage des Gartenteichs die Grundlagen auf jeden Fall schon einmal richtig gemacht worden sind. Teichfolien  sind übrigens in verschiedenen Farbtönen erhältlich, was dem Teich je nach Wahl der Farbe ein durchaus unterschiedliches Aussehen verleihen kann. Ob für den neuen Teich Utensilien wie Filter und Pumpe gebraucht werden, das hängt von vielen Faktoren ab. Wenn viele Fische und nur wenig Pflanzen im Teich vorhanden sind oder der Teich nur sehr klein ist, kann das nötig sein, aber es ist nicht immer nötig.

Die richtigen Pflanzen für den Gartenteich

Ist nun eine Teichfolie von Daedler.de fachgerecht verlegt und der Teich soweit fertig, dann folgt als nächster Schritt die Bepflanzung des Gartenteichs. Hier ist darauf zu achten, welche Bedürfnisse die Teichpflanzen oder die Sumpfpflanzen für den Teichrand haben, denn nicht jede Teichflanze fühlt sich an der gleichen Stelle wohl. Manche Pflanzen wie beispielsweise Seerosen vertragen viel Wassertiefe und sollten am besten in Pflanzkörben im Teich eingesetzt werden. Auch große Rohrkolben, Wasserlilien oder hohe Schilfarten kann man gut in tieferes Wasser einsetzen. Andere Teichpflanzen bevorzugen die Uferzonen und dürfen je nach Art noch im flacheren Wasser des Teichrandes stehen oder aber sollten nur noch in die leicht dauerfeuchten Uferzonen eingesetzt werden. Viele Teichpflanzen gehören heute zu den vom Aussterben bedrohten Arten und man tut der Natur einen Gefallen, sie im eigenen Gartenteich zu kultivieren und zu pflegen. Es gibt auch Schwimmpflanzen wie z. B. die Krebsschere, die sich frei im Teich bewegen. Manche der schwimmenden Arten ersetzen übrigens oft einen Teichfilter, weil sie das Wasser auf ihre Art sauber halten. Auch Schilf, Rohrkolben und Lilien filtern das Wasser und halten es sauber und können, wenn sie nicht in einem Teich, sondern eine Sumpfbeetklärstufe eingepflanzt werden, sogar ein Klärwerk ersetzen und auf ganz natürliche Weise Abwasser reinigen.

Die tierischen Teichbewohner

Auch wenn in den Gartenteich keine Fische eingesetzt werden, dauert es meistens nicht lange, bis sich im Teich ein reges Leben entwickelt. Schon bald werden Wasserschnecken, Wasserläufer, Wasserkäfer, Libellen, Gras- und Teichfrösche und auch verschiedene Molche sich dort eingefunden haben. Mit etwas Glück  siedeln sich in einem Gartenteich sogar vom Aussterben bedrohte Arten wie der Kamm-Molch von ganz alleine an. Wer mag, kann zusätzlich natürlich Fische dazu setzen und sollte sich dazu am besten von einem Zooshop beraten lassen.

Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*